Tanzend im Feinstaub

Inspiriert durch das Citizen Science Projekt „Luftdaten selber messen“ des OK Lab Stuttgarts haben sich die MM&A-Studierenden in den vergangenen Monaten mit den Themen Feinstaub und Luftqualität aus wissenschaftlicher und journalistischer Perspektive auseinandergesetzt. Die Studierenden präsentieren nun ihre Projekte in der „Langen Nacht der Wissenschaften“ am 06. Juli 2018 jeweils um 17.30 Uhr und 18.30 Uhr im Hörsaal 22, Hörsaalgebäude Universitätsplatz 1.

Projekt I: „Der unsichtbare Fein(d)staub – Ein Messperiment in Halle“
Ein Rundgang durch die Stadt zeigt die Feinstaubbelastung an verschiedenen Orten des alltäglichen Lebens.

Projekt II: „Die, die mit dem Feinstaub tanzen“
Ein Selbstversuch geht der Frage nach, welchen Feinstaubbelastungen wir uns in der Freizeit aussetzen.

Projekt III: „Von Bienen und Biomonitoring“
Bienen sammeln nicht nur Pollen – sondern auch Luftdaten. Ein Projekt am Flughafen Halle/Leipzig beobachtet so die Luftqualität in seiner Umgebung.

Projekt IV: @dustin_air
Ein Twitter-Bot informiert auf unterhaltsame Weise und ungewöhnlichen Wegen über das Thema.

Alle Interessierten sind herzliche eingeladen. Im Anschluss werden ab 20 Uhr studentische Filmproduktionen der Abteilung „Kommunikations- und Medienwissenschaften“ gezeigt.

Informationen zum Programm der „Langen Nacht der Wissenschaften“

„Entdecke Halle“ hörend

Halle hören

Der zweite Teil der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung „Entdecke Halle!“ ist seit April 2018 für das Publikum geöffnet. Teil der Ausstellung ist die Medienstation „Halle utopisch | sportlich hören“. Sie wurde in einem gemeinsamen Projekt des Stadtmuseums Halle und den MM&A-Studierenden entwickelt und umgesetzt. Mit Hilfe von Radioaufnahmen aus 40 Jahren DDR-Geschichte wurde untersucht, ob und wie in ihnen die Utopie einer sozialistischen Gesellschaft hörbar ist und welche Veränderungen dabei im Laufe der Zeit inhaltlich und atmosphärisch wahrnehmbar sind. Dem Sport als Aushängeschild der sozialistischen Gesellschaft wurde dabei besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Das Projekt „Halle utopisch | sportlich“ war auch Teil eines Audioportrait der Stadt Halle, dass auf dem Festival „Radiorevolten“ zu erleben war.

Weitere Informationen: Stadtmuseum Halle, Dauerausstellung

Von Hundekot bis Spenderniere

Wie recherchiere ich richtig, wie schreibe ich zielgruppengerecht und bereite meine Informationen fürs Netz auf? Was die MM&A-Studierenden im ersten Semester lernten, wurde beim MDR-Reportertag gleich angewandt. Neben Einblicken in die Arbeitsabläufe im Funkhaus und der Online-Redaktion bekam jeder Studierende die Möglichkeit einen Artikel zu eigen recherchierten Themen zu verfassen, die in loser Folge bei MDR Sachsen-Anhalt erschienen.

Von Rockefeller zu Zuckerberg

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf unsere Demokratie? Und gab es in der Vergangenheit vergleichbare ökonomische und gesellschaftliche Entwicklungen aus denen wir lernen können? In seinem neuen Buch „Daten. Das Öl des 21. Jahrhunderts – Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter“ setzt sich der Netzpolitiker Malte Spitz (Bündnis 90 / Die Grünen) mit diesen Themen auseinander. Zur Buchvorstellung und anschließendem Gespräch lädt die Stadtbibliothek Halle und die Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt alle Interessierten am Donnerstag, 05. April 2018 um 19.30 Uhr in die Stadtbibliothek, Salzgrafenstraße 2 ein.

Bereits im November 2016 diskutierte Malte Spitz zum Auftakt des Buchprojektes gemeinsam mit den MM&A-Studierenden die politischen, kulturellen und ökonomischen Auswirkungen der Digitalisierung und wie auf diese Herausforderungen am besten zu reagieren ist. Das Buch führt diese Diskussion weiter und veranschaulicht mit seinen Thesen wie sehr die Digitalisierung die Gesellschaft insgesamt verändert.

Informationsflyer zum Buch und Veranstaltung (PDF)

Filme gegen das Vergessen

Filme gegen das Vergessen

Am 27. Januar 2018, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, zeigen wir die neuen Filme aus der Reihe „Stolpersteine – Filme gegen das Vergessen“ des MMA-Jahrgangs 2015-2017. Die Uraufführung der neuen Produktionen beginnt um 18 Uhr im Studio des MMZ, Mansfelderstraße 56, 06108 Halle / Saale, 2. OG.
Die dokumentarischen Kurzfilme setzten sich mit der Idee der Stolpersteine auseinander, zeichnen die Lebenswege von Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung nach und erinnern an Menschen die bis heute unter Diskriminierung leiden.

Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen!

Weitere Filme der Reihe finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf dem Bildungsserver des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA).

Programm der Veranstaltung (PDF)

Migration und ihre Folgen

Die Folgen der Migrations- und Flüchtlingswelle von 2015 beschäftigt bis heute die Gesellschaft, die Politik und die Verwaltung. Was wurde erreicht was kann und muss sich ändern?

Unter dem Titel „Die Migrationskrise als Herausforderung des Rechts und der Medien“ veranstaltet die Abteilung Medien- und Kommunikationswissenschaften und die Forschungsstelle Migrationsrecht (FoMig) der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg am 16. November 2017 eine interdisziplinäre Fachtagung, die vor allem die rechtliche und mediale Perspektive dieses Themas in den Fokus nimmt. Weitere Informationen zur Tagung, dem Programm und den Referentinnen finden Sie im Tagungsprogramm.

Ort:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Mitteldeutsches MultiMediazentrum (MMZ)
Mansfelder Straße 56
06108 Halle / Saale

Zeit:
Donnerstag, 16. November 2017
10.00 Uhr – 19.00 Uhr

Anmeldung:
lucy.sonnet@medienkomm.uni-halle.de (bis 13. November 2017)