“Grenzenlos” – Das neue Praxisprojekt

Das Praxisprojekt der MM&A-Studierenden geht online. „Grenzlos – Wege nach der Wende“ setzt sich mit den gesellschaftlichen und biographischen Umbrüchen im Laufe der 1990er Jahre in Sachsen-Anhalt auseinander. Wie änderte sich der Alltag der Menschen nach den historischen Ereignissen von 1989?

Die Gewissheiten des DDR-Alltags verschwanden fast über Nacht. Zwischen Aufbruch und Arbeitslosigkeit waren die Menschen gezwungen sich mit den neuen Realitäten auseinanderzusetzen – es betraf alle und alle Lebensbereiche. Von der LPG-Angestellten zur Bürgermeisterin, Jugendliche auf der Suche nach einer neuen Zukunft oder die undankbare Aufgabe erst seine langjährigen Kollegen zu entlassen und schließlich sein eigenes bisheriges Berufsleben abzuwickeln. Zum 25. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung sammelt die Website „grenzenlos-wendewege.de“ Geschichten von Menschen aus dieser Zeit. In Zusammenarbeit mit den BürgerReportern der Mitteldeutschen Zeitung entsteht so ein multimediales Bild von Sachsen-Anhalt in den 90er Jahren.

Weitere Infos über das Projekt und Wege zum Mitmachen gibt es auch bei facebook oder der Gruppe der MZ-Bürgerreporter.

Recherchen in Jerusalem

Stolperstein für Yedidia Geminder

Der Textilkaufmann Yedidia Geminder wohnte mit seiner Familie bis 1938 im Mühlweg 36 in Halle. Dann wurde die Familie im Rahmen der sogenannten „Polenaktion“ zwangsdeportiert. Im besetzten Polen wurde Yedidia Geminder 1942 in einem Arbeitslager von den Nazionalsozialisten ermordet. Seine Frau und seine Tochter überlebten jedoch als sogenannte „Schindler-Juden“ den Holocaust. Heute erinnert ein Stolperstein im Mühlweg an das Schicksal von Yedidia Geminder.

Die Stolpersteine in Halle und Sachsen-Anhalt sind seit einigen Jahren Ausgang für Filmprojekte der Studierenden des Masterstudiengangs. Maria Göckeritz und Evi Lemberger, MM&A-Studentinnen des aktuellen Jahrgangs, setzen sich in ihrem Projekt mit dem Leben der Familie Geminder auseinander. Für ihre Recherchen reisen sie jetzt nach Jerusalem, wo Irene Eber, die Tochter von Yedidia Geminder bis heute lebt. Ihr Projekt wird vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalts unterstützt.

Pressemitteilung der Universität

“Tage der Begegnung”, Mitteldeutsche Zeitung (28. Januar 2015)

“Hallesche Studentinnen drehen Film in Israel”, MDR 1 – Radio Sachsen-Anhalt (22. Januar 2015)

Lokalmedien-Tagung

lmt Das Department Medien- und Kommunikationswissenschaften der MLU veranstaltet in Kooperation mit dem Studienkreis Rundfunkt und Geschichte e.V. und der HALESMA / A. N. D. am 3. und 4. Juli 2014 die Workshop-Tagung „HEIMATGEFÜHLE. Lokale Medien in einer globalen Welt“. Interdisziplinär wird debattiert vor welchen Herausforderungen der lokale Journalismus in Zeiten der Globalisierung, sozialer Medien und allgemeiner wirtschaftlicher und sozialer Umbrüche steht. Die Tagung richtet sich an Medienakteure, WissenschaftlerInnen und an alle medial Interessierten.

Tagungsdokumentation

Tagungsprogramm (pdf)

Tagungsflyer