Inszenierte Ideologie


Abbildung © Sina Müller

Wie rechte Bewegungen und deren Themen in Medien dargestellt werden und welche Folgen Erzählmuster und Diskursstrategien für die gesellschaftliche Auseinandersetzung haben, war am 28. September Thema der Workshop-Tagung „Medien und Neue Rechte“ von MM&A und der Abteilung Medien- und Kommunikationswissenschaften.

Medienschaffende aus den Bereichen Print, TV und Online, VertreterInnen zivilgesellschaflticher Gruppen aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Berlin sowie WissenschaftlerInnen der MLU Halle-Wittenberg und der Universität Wien setzten sich mit Fragen auseinander wie Selbstinszenierungen neurechter Protagonisten vermieden werden können und eine kritische Berichterstattung aussehen sollte.

Das geschützte Format der Tagung war ein erster Austausch zwischen Medienschaffenden und Wissenschaft und wird auch künftig Thema in der wissenschaftlichen Arbeit der Abteilung Medien- und Kommunikationswissenschaften und weiterer interdisziplinärer Veranstaltungen sein.

Campus halensis: Interview zur Veranstaltung