Netzkunst. Bestandsaufnahme 2005

/// Projekte archiviert / Projekte vorgestellt ///

 

Vorgestellte Projekte

Johannes Auer: "The Famous Sound of Absolute Wreaders", 2002

URL: <http://kunstradio.cyberfiction.ch/>

konzept

von 6 netzaktiven/netzautoren, die mit einem projekt online sind und in irgendeiner form selbst coden wird ein projekt ausgewaehlt. ueber dieses werden die anderen je einen text generieren. einzige anforderung ist, dass dieser text auf papier ausdruckbar und sprechbar ist.

aus diesen texten wird der Sendetext collagiert und von 2 sprecher performt:

ablauf radiosendung (je 10 min):
1. talking [collage, kontrolliert]
2. multi-talking [remix, generiert]
3. asking [dia/log, generiert+kommentiert]
4. multi-asking [rausch/en generiert+alkoholisiert]

zu 1. texteauswahl (collage handmade) wird gesprochen
zu 2. texteauswahl (collage, computergeneriert, zufällig) wird gesprochen
zu 3. texteauswahl (collage, computergeneriert, zufällig) wird gesprochen und von den sprechern kommentiert
zu 4. aus gesamttext wird eine textauswahl collagiert (computergeneriert, zufällig) gesprochen und von den sprechern kommentiert.dazu wird wein getrunken.

parallel wird im minutentakt die loeschung einer datei aus dem upload-bereich der surfer bekanntgegeben [s. webprojekt].

webprojekt:
es wird ein upload-bereich angeboten, in dem im vorfeld vorbeisurfer bilder, texte etc. hochladen koennen. dieses material wird dann waehrend der sendung sukzessive im minutentakt geloescht. die neu geschriebenen texte der autoren sind abrufbar. es besteht fuer jeden die moeglichkeit daraus einen "eigenen" moeglichen sendetext zu generieren. ausserdem, das ist das wichtigste, wird jeder der 6 autoren den text eines anderen ueber ein projekt (das nicht das eigene sein darf) als script fuer die gestaltung eines neuen projektes verwenden, so dass also im zusammenhang mit der sendung 6 neue webprojekte entstehen.

johannes auer, maerz 2002

Quelle: <http://kunstradio.cyberfiction.ch/konzept_print.html>


Rezensionen zum Projekt:

The Making of "The Famous Sound of Absolute Wreaders", <http://www.brown.edu/Research/dichtung-digital/2004/1/Suter/index.htm>
Presse Johannes Auer / Frieder Rusman, <http://auer.netzliteratur.net/rusmann3.htm>


Der Autor

Biografisches zu Johannes Auer

/// oben ///



Susanne Berkenheger: "Die Schwimmmeisterin", 2002

URL: <http://berkenheger.netzliteratur.net/ouargla/websprudel/>

Die Schwimmmeisterin oder
"Literatur im Netz ist eine Zumutung"
... kolportierte die Neue Züricher Zeitung den Netzaktivisten Florian Cramer. Der bezog das einst auf Print-Literatur, welche ins Netz gestellt wird. Die NZZ bezog es auf die Netzliteratur. Gleichwie. Auch der NZZ kann ich voll zustimmen. Ja, Netzliteratur ist eine Zumutung. Ich kenne kaum eine Zumutung, die größer wäre, ausgenommen natürlich: das Netz selbst.
Ein Beispiel: Der Tag beginnt mit drei unverständlichen E-Mail-Botschaften. Zu 20 Prozent gelingt es, sie zu entschlüsseln und beantworten. Eigentlich würde ich lieber eine andere Mail beantworten, die aber leider noch gar nicht eingetroffen ist. Also erst mal zum Treffen im Chat, wo schwierige Projektdetails geklärt werden sollen. Computerabsturz verhindert Abschluss unserer Verhandlungen. Noch offene Fragen werden auf weitere Mails oder "Schaut auf meiner Website nach" vertagt.
Leider ist dort der Server down. In der Zwischenzeit können weitere 70 Mails abgerufen werden. Diejenige, auf welche ich warte, ist nicht dabei. Also die neu empfohlenen Internetadressen prüfen ... wollen und nicht finden, die nächsten 20 Mails abrufen, die die Korrekturen der zuvor empfohlenen Internetadressen enthalten. Die inzwischen schon viel stärker erwartete Mail ist wieder nicht dabei. Auf der Homepage des Betreffenden nachschauen, ob es da einen Hinweis gibt. Am Telefon fragt eine, ob ich ihre Mail bekommen habe. "Moment, ich schau kurz." Weitere zehn Mails kommen auf den Bildschirm gesprungen. "Ja, deine ist dabei." Die schon! Und die andere? Später vielleicht.
Draußen klappert der Postbote. Für mich hat er einen Brief, der eine ausgedruckte Mail enthält. "Liebe Frau Berkenheger, leider war Ihre Mailbox voll ..." Klar. Ich muss ja noch die Kopien in meiner fünften Sub-Mailbox löschen, rasch. Wie ging das nochmal? Die Online-Hilfe aufrufen. Aha, die haben relauncht. Neue Symbole! Hm. Weiter zum Index. Wenn "löschen" nicht unter "löschen" zu finden ist, wie könnte es noch heißen? "tilgen", "vernichten", "töten"???
Ah, da! Gefunden. "Säubern" heißt die Parole. Also jetzt sofort Säuberungsaktion ... starten ... und schon passiert. Zehn Minuten später trifft auch die erwartete Mail ein. Sie bouncte seit drei Tagen. Was für ein Gefühl! Auf Hochseefischfang gewesen und einen einzigen Hering heimgebracht.
Ja, der Netzalltag ist eine Zumutung!
Die Zumutungen der Netzliteratur sind zu erleben auf http://www.schwimmmeisterin.de
Susanne Berkenheger

Quelle: <http://www.hoege.org/web/showArtist.php?artistID=281>


Rezensionen zum Projekt:

Die Schwimmmeisterin oder: "Literatur im Netz ist eine Zumutung", <http://www.schwimmmeisterin.de/schwimmmeisterin.htm>


Die Autorin

Biografisches zu Susanne Berkenheger

/// oben ///



Susanne Berkenheger, Gisela Müller: "Worldwatchers", 2003

URL: <http://berkenheger.netzliteratur.net/worldwatchers/>

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie werden überwacht.

Wie bitte?

Webcams sind überall. Sie blicken auf öffentliche Plätze, Straßen, Strände, auf Wohnzimmercouches, Toiletten, Aquarien, den Südpol. Heute morgen sind Sie schon an einer vorbeispaziert.

Geht uns das was an?

Das geht uns was an. Die Literatur ist gefordert. Sie muss die Überwacher überwachen. Jetzt gibt es endlich die Worldwatchers. Dafür haben Susanne Berkenheger und Gisela Müller gesorgt.

Seit 3. März 2003 entsteht unter www.worldwatchers.de an jedem Werktag ein neuer Text. Literarisch. Streng nach Dienstplan. Jeden Werktag wird einer Webcam ihr Geheimnis entrissen. Oder eins hineingeheimnist. Die Worldwatchers müssen unberechenbar bleiben.

Die Worldwatchers sind eine vergessene Forschungskolonie von Webcam-Überwachern an unbestimmtem Orte. Sie sitzen hoch oben in ihrem Kontroll-Turm und halten Ausschau nach Unregelmäßigkeiten im Großen Weltsystem. Jeder Worldwatcher wird von einer Autorin oder einem Autor gespielt. Das Stammpersonal sind die Chief Watchers Muji Verhagen (Susanne Berkenheger) und Savadee Kimberlain (Gisela Müller) sowie ihr treuer General Watcher Mikkel Halm (Klaus Ungerer). Weitere Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden als Temporary Watchers auftreten. Zu Ihrer Sicherheit!

Am 5. Juni um 18 Uhr lesen die Worldwatchers erstmals aus ihren Texten - im Drehrestaurant des Münchner Olympiaturms.

Wir passen auf!

www.worldwatchers.de

Quelle: <http://www.berkenheger.netzliteratur.net/worldwatchers/pr/>


Rezensionen zum Projekt:

Die Worldwatchers in der Presse, <http://www.worldwatchers.de/pr/>


Die Autorin

Biografisches zu Susanne Berkenheger

/// oben ///



Michael Iber "Zugzwang. Zweckfreie Übungen im Wiederholungsraum für eine Tänzerin und Computer"

URL: <http://www.michael-iber.de/>

Sie waren die drei großen Verweigerer des 20. Jahrhunderts. Und sie waren die drei Künstler, die entscheidend zum ästhetischen Denken des 20. Jahrhunderts beitrugen. Samuel Beckett, der Dramatiker, John Cage, der Komponist, und Marcel Duchamp, der Maler. Was die Drei verband, war ihre Beziehung zum Schachspiel, einer Leidenschaft, die sich mannigfaltig in ihren Werken widerspiegelt. Der wesentliche Aspekt ist dabei die in Duchamps legendärem Schachbuch veröffentlichte Entdeckung symmetrischer Bewegungsmuster der beiden Könige im Endspiel.
Die Tänzerin ist Weiß, der Musikcomputer ist Schwarz. Sie kann hören, er kann sehen. Sie ist Mensch, er ist Maschine. Stete Bewegung und doch Stillstand. Scheinbar wandeln beide in ihren eigenen Bereichen zwischen Beckettscher Entkörperlichung und Cageschen Regelschablonen. Und doch nehmen die beiden einander wahr, lauern auf den kleinsten Regelbruch.

Quelle: <http://www.6-tage-oper.de/2004/auffuehrungen.htm>


Der Autor

Biografisches zu Michael Ibel

/// oben ///



Peter Auge Lorenz, Katrin Rothe: Film "T Toporko and His Nine Brothers" für das multimediale Märchenbuch "Croatian tales of long ago", 2002

URL: <http://www.bulaja.com/FAIRYTALES/>

The CD-ROM contains animated interactive stories, cartoons and games based on four (out of eight) fairytales from the book "Croatian Tales of Long Ago", written by the Slavic Tolkien - Ivana Brlic Mažuranic and first published in 1916. The animations were done by international team of animators, illustrators, musicians, programmers, actors etc. from all around the world.

REVIEWS
"Croatian Tales" is by far one of the best collections of flash-animated interactive stories to date.
I personally feel that the collection of fairy tales enriches the lives of everyone while at the same time promotes a multicultural experience. Helena Bulaja has done an amazing job of collecting a group of talented and unique animators to bring to life fairy tales from the Croatian literary work of Ivana Brlic Mazuranic.
I eagerly await Helena's next project.
Nicholas Da Silva,
Zoolook - principal / publisher
FlashTV! - founder / creative director
Flash Film Festival FlashForward2002,
San Francisco - jury member

Quelle: <http://www.bulaja.com/price/price_eng.htm>

Informationen und Rezensionen zum Projekt:

"Croatian Tales of Long Ago, Part One", <http://www.bulaja.com/price/price_eng.htm>


Der Autor

Biografisches zu Peter Auge Lorenz

/// oben ///



Peter Auge Lorenz, Katrin Rothe: "Novoman & Ravi", 2001

URL: <http://karotoons.de/novoman1.html>

Zwei nimmermüde Partyfreunde gehen immer wieder los und lassen sich nicht abbringen immer wieder zu feiern:
Trickfilmserie fürs Internet

Quelle: <http://karotoons.de/kataloge.html>


Informationen zum Projekt

"NOVOMAN & RAVI", <http://www.karotoons.de/ravi/>


Der Autor

Biografisches zu Peter Auge Lorenz


/// Projekte archiviert / Projekte vorgestellt ///

 


///// Nach oben /// Startseite /// Impressum /// Website zur DVD /// Dezember 2005 /////

Startseite
Zur Webseite der DVD