Panakustikum – so klingt Halle

halle_hoeren

Am Donnerstag, den 27. Oktober 2016 um 18 Uhr lädt das Stadtmuseum Halle, Große Märkerstraße 10, zu der Veranstaltung „Halle hören – der Klang der Stadt“ ein. Vorgestellt werden die Arbeiten der MMA-Studierenden, die in Kooperation mit dem Stadtmuseum ein akustisches Portrait der Stadt – ein Panakustikum – entwickelt haben. Die Installation bietet auch einen Vorgeschmack auf den 2. Teil der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung im Stadtmuseum Halle, der im November 2017 eröffnet und das akustisches Porträt von Halle beinhalten wird.

Die Kooperationspartner des Projektes, PD Dr. Golo Föllmer, freischaffender Musik- und Kommunikationswissenschaftler, Maren Schuster, MM&A-Studiengangsleitung sowie Susanne Feldmann, Kuratorin am Stadtmuseum Halle, wollen mit Interessierten ins Gespräch kommen und fragen auch, wie die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung den Klang von Halle wahrnehmen: „wie klingt Halle?“, „welcher Klang ist typisch Halle?“ und „wie unterscheidet sich der Klang von Halle von dem anderer Städte?“.

Noch bis zum 30. Oktober 2016 präsentiert das Festival „Radio Revolten“ in der Ausstellung „Das Große Rauschen: The Metamorphosis of Radio“ in der Radio Revolten Zentrale, Rathaustr. 3-4, die Installation „Stadträume“. Auch hier kann unser Audioportrait von Halle erlebt werden.

Das digitale Öl

malte_spitz„Sind Daten das Öl des 21. Jahrhunderts?“ Malte Spitz referiert und diskutiert diese Frage am Donnerstag, den 03. November 2016 um 10 Uhr im Studio des MMZ (2. OG). Der Politiker von Bündnis 90 / Die Grünen, der sich vor allem mit Medien- und Netzpolitik und den Auswirkungen der Digitalisierung auf Demokratie und politische Teilhabe auseinandersetz, will neben den ökonomischen vor allem die sozialen und kulturellen Auswirkungen auf die Gesellschaft thematisieren. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der diesjährigen swap-Netzkulturtage.

Ebenfalls im Rahmen der Netzkulturtage findet auch am 03. November 2016 um 16 Uhr im MMZ eine Wiederholung unseres „Gameing Days“ statt. Interessierte können sich unter Anleitung erfahrener Spieler selbst an Spieleklassikern wie „World of Warcraft“ oder „Counter-Strike“ ausprobieren. Die Veranstaltung ist für Lehrer als Bildungsmaßnahme des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) anerkannt.

Vollständiges Programm der swap-netzkulturtage

Sauber googlen, essen und einkaufen?

KK

Konsumkarussell: einsteigen, mitfahren, abspringen. Für das Seminar Theorie der Onlinekommunikation untersucht Susanne Vollberg gemeinsam mit den Masterstudenten den Einfluss von Weblogs auf die Themen Konsumkritik und Nachhaltigkeit. Dazu haben sie gemeinsam das Weblog Konsumkarussel gestartet. Dort zu finden: Clean-Eating-Selbstversuch, Dokumentationen über den Plastikanteil und die Umweltbilanz des täglichen Studenteneinkaufs, aber auch Beiträge zu Primark, Google und dem ersten nachhaltig produzierten Tatort. Susanne Vollberg, GD des Dept. für Medien und Kommunikation stellt in ihrem Vortrag Zero Waste, Minimalismus und Nachhaltigkeit. Welche Rolle spielen Blogs bei der Herausbildung neuer konsumkritischer Werte und Praktiken am 23.06.16 beim Bremener Workshop Konsumkritische Projekte und Praktiken: Ziele, Muster und Folgen gemeinschaftliche Konsums vor.

Gewonnen! – 1. Platz für „Grenzenlos“

Preis2016

Foto © Viktoria Kühne

Unser Webspecial „Grenzenlos – Wege nach der Wende“ hat den 1. Preis des Journalistennachwuchswettbewerbs der IHK Magdeburg und des DJV Sachsen-Anhalt gewonnen. Am 19. Mai 2016 nahm Maren Schuster stellvertretend für alle Beteiligten den Preis und die Urkunde in Magdeburg entgegen.
Die Jury überzeugte vor allem unsere Umsetzung des Themas: „Sie haben die vermeintlich alten Geschichten ganz neu erzählt. Mit zum Teil unverbrauchten und überzeugenden Protagonisten. Mit allem, was online möglich ist.“ Glückwunsch an den MM&A-Jahrgang 2013-2015 – Euer Preis!
Der zweite Preis ging an Nadia Kailouli und Hans Jakob Rausch für die NDR-Reportage „7 Tage … unter Singles“. Mit dem dritten Preis wurde der MDR-Sputnik Beitrag „Viele Pässe – kein Pass“ von Niklas Ottersbach ausgezeichnet.

Pressestimmen

IHK Magdeburg
Mitteldeutsche Zeitung
Magdeburger Volkstimme
Die Welt
Focus
Pressebox

grenzenlos

Halle hören

Ramon de MarcoRamon de Marco, Gründer und Kreativdirektor von Idee und Klang spricht am Donnerstag, 19. Mai 2016 14-18 Uhr zu den Themen Ausstellungskonzeption und Audiodesign.
Hintergrund ist das gemeinsame Projekt „Halle hören“ von MM&A und dem Stadtmuseum Halle. Die MM&A-Studierenden entwickeln für das Stadtmuseum Halle ein Hörportrait der Stadt, das Teil der Daueraustelltung werden wird. Interessierte sind herzlich eingeladen! (Mitteldeutsches MultiMedia Zentrum, Mansfelder Straße 56, Raum 103)

Kino der Zukunft

BOXER_neu

Kino schauen für die Forschung! Das geht am Freitag, den 29. April 2016 um 11 Uhr im Light Cinema in Halle-Neustadt (Eintritt EUR 2,–/ ermäßigt EUR 1,–).

Maren Kießling, Dozentin der Medien- und Kommunikationswissenschaften in Halle befasst sich in ihrer Doktorarbeit „Das Kino der Zukunft“ u.a. mit den Auswirkungen von Higher Frame Rate, einer höheren Bildrate, in Hinblick auf die menschliche Wahrnehmung und erforscht deren Auswirkung auf die Bilddramaturgie im künftigen Kino.
Bisher waren 24fps ’normal‘, aber bereits der „Hobbit“ wurde in 48fps gezeigt. Der Kurzfilm „Invincible“, das Portrait eines Kickboxer, entstanden an der Züricher Hochschule der Künste, wurde nun sogar in 96fps gedreht. Nach der Sichtung des Films „Invincible“ in den Bildraten 24 fps, 48fps und 96fps sowie einmal in einer variablen Bildrate und Ausschnitten im Vergleich erfolgt anschließend eine Befragung des Publikums mit Hilfe eines Fragebogens (Dauer ca. 1 Stunde).

Wenn Sie teilnehmen möchten, senden Sie bitte eine Mail mit vollständigem Namen und dem Betreff „Teilnahme HFR-Studie“ an maren.kiessling@medienkomm.uni-halle.de.

Informationen zum Forschungsprojekt

Informationen zur Filmvorführung am 29. April 2016